Grundschule Sandberg

Schulleben



Aktuelles

Neue Bücher für unsere Bücherei
Wir freuen uns sehr über neue, interessante und spannende Bücher für unsere Bücherei.








Verschiedene Gemüsesorten im Unterricht der jahrgangsgemischten 1. und 2. Klassen
Die beiden jahrgangsgemischten 1. und 2. Klassen befassen sich derzeit im Unterricht mit den verschiedenen Gemüsesorten. Natürlich wird dabei das Gemüse nicht nur betrachtet, sondern mit möglichst vielen Sinnen erfasst. So wurde daran gerochen, es wurde blind getastet, bestimmt und schließlich auch verkostet. Dazu bereiteten alle gemeinsam ein gesundes Pausenbrot zu. Es wurde geraspelt, geschnippelt, gehobelt und angerichtet. Die Kinder freuten sich über die leckeren Gemüsesticks und den selbst gerührten Kräuterquark. Allen schmeckte es so gut, dass am Ende nichts übrig blieb außer leer gegessener Teller. Alle waren sich einig, dass diese Aktion wiederholt werden sollte.






Waldtag in der 3. Klasse
Am 22. September 2017 waren die Kinder der 3. Klasse aus Sandberg im Wald. Frau Eva Holzheimer führte sie liebevoll in das Thema Wald ein. Schätze des Waldes sammelten die Schüler mit Begeisterung. In den folgenden Wochen werden diese Schätze den Unterricht bereichern.









Kartoffelernte
Im Frühling haben die Kinder der 1/2 a und 1/2 b Kartoffeln gelegt. Regelmäßig wurde von einigen Schülern gehackt und gegossen. Nun war Erntezeit.
Unter der fachkundigen Anleitung von Frauch Kirchner und Frau Becker wurden die Kartoffeln gewaschen und gekocht. Außerdem schnitten und häckselten die Kinder Kräuter klein, die anschließend mit Quark zu einem köstlichen Kräuterquark als Beilage verarbeitet wurden. Offensichtlich hat es allen gut geschmeckt, denn es blieb nichts übrig.



Hochbeet
Die von den Kindern der ersten und zweiten Klasse eingepflanzten Kartoffeln werden regelmäßig gegossen und gehackt. Schon heute freuen sich die Kinder auf eine hoffentlich reiche Ernte.








Unterrichtsgang
Bei strahlendem Frühlingswetter wanderten die beiden jahrgangsgemischten Klassen nach Kilianshof, um sich dort mit Frau Holzheimer vom Rhönklub Walddörfer zu treffen.
 Die ehemalige Lehrerin führte uns zunächst durch den kleinen Ort, vorbei an der Dorfeiche bis zur Kirche St. Kilian und der Dorfschule. Die Dorfschule besaß nur ein einziges Klassenzimmer, in dem alle Kinder von der ersten bis zur achten Jahrgangsstufe von einem Lehrer unterrichtet wurden.
Wir zogen an Hecken vorbei, die von Menschen als Sichtschutz, Schutz vor Wind und als Abtrennung zwischen zwei Grundstücken gepflanzt wurden. Besonders schauten wir uns die Weißdornhecke an. Sie dient vor allem Vögeln als Schutz und Niststätte.
Unterwegs entdeckten wir noch das Knabenkraut, eine unter Naturschutz stehende Orchideenart.
Nach so viel Naturkunde stürmten wir auf den Spielplatz, um uns auszutoben.

creativ-Wettbewerb der Volksbank-Raiffeisenbank 2017
Preisverleihung an die Gewinner beim creativ-Wettbewerb der Volksbank-Raiffeisenbank 2017.












Zumba
Sportlich ging es in dieser Woche gleich nach dem Eislauftag mit Zumba weiter. Unter der Anleitung von Trainerin Angela Voll hatten die Schülerinnen und Schüler großen Spaß an der Bewegung zur Musik.









Besuch in der Eishalle Bad Kissingen
Auf ins eiskalte Vergnügen! Die Anfänger unternahmen ihre ersten Versuche auf der Eisfläche, die Fortgeschrittenen meisterten einen Geschicklichkeitsparcours und die sicheren Fahrer spielten unermüdlich Eishockey. Das abschließende freie Fahren rundete den sportlichen Vormittag ab. Ein großes Dankeschön geht an das Helferteam aus zahlreichen Eltern, ohne die dieses besondere Ereignis nicht möglich wäre.





Schnuppertag an der MS Bischofsheim
Die 4. Klasse war am 14. Februar 2016 zu Gast in der Mittelschule in Bischofsheim. Herzlich wurden sie in der Aula durch den Schulleiter Rüdiger Bader begrüßt. Dach durften sie gleich mit der 5. Klasse Mathematikaufgaben lösen. Die koordinativen Fähigkeiten wurden in der Turnhalle beim Jonglieren, Laufen über die Slackline, Speedstacking sowie dem Fortbewegen mit den Pedalos geschult. Im Computerraum konnten die Kinder eigene geometrische Formen zeichnen und erste Übungen zur 10 Finger-Schreibweise kennenlernen. Abgerundet wurde dieser Tag durch einen Schulhausrundgang mit Herr Bader.


Rhön - Öffi vom Walddörfer Rhönclub zu Besuch in der Grundschule Sandberg!
Die Kinder der beiden jahrgangsgemischten Klassen bekommen Besuch von dem Rechenmacher Pius Bühner. Der zeigt den Kindern, wie ein Rhönrechen, der einzigartig ist, hergestellt wird.
Rechen wurden in vielen Familien früher im Winter im Nebenerwerb gebaut. Der „Rhönreche“ unterscheidet sich von anderen durch die „Sprüchel“, die am „Haid“, dem Rechenhaupt und am Stiel befestigt werden.
Sie dienen vor allem der Stabilisierung des Arbeitsgerätes. Später erkennt man einen weiteren Vorteil: Kleinere Grashalme werden besser festgehalten und so kann sauberer gerecht werden. In der armen Rhön war das sehr wichtig, je mehr Futter für die Tiere gesammelt werden konnte, desto gesicherter war die Ernährung der Menschen, die dort lebten.
Der „Rhön – Öffi“, wie Herr Bühner liebevoll genannt wird, schlägt die einzelnen Teile des Rechens aus gut spaltbarem Eschenholz. Rechenkopf- und Rechenstiel werden mit dem Schnittmesser oder Hobel bearbeitet. Mit einem besonderen Eisen rundet der vielseitige Handwerker die Zinken. Schmirgelpapier war sehr teuer, deshalb verwendete man Glasscherben, um die einzelnen Teile zu glätten.
Rechenbau zählt zur alten Handwerkskunst, das wird den Kindern spätestens jetzt klar. Alle Teile sind so genau herzustellen, dass sie bei der „Rechenhochzeit“, dem Zusammenbau, präzise ineinander passen. Löcher müssen exakt gebohrt sein, denn auf Leim wird gänzlich verzichtet. Als Gleitmittel dient Leinöl.
Mit dem Klüpfel schlägt Herr Bühner die Zinken in den Rechenkopf, ebenso den Stiel.
Als besonderes Kennzeichen des „Rhönreche“ fertigt er die „Sprüchel“ an und baut sie ein.
Aus elastischem Eschen- oder Weißdornholz werden sie zuerst mit Glasscherben abgeschabt, in heißem Wasser gekocht und über Nacht als Bogen eingespannt. So erhalten sie am nächsten Tag ihre endgültige Form. Geschickt zieht er sie durch zwei gebohrte Löcher am Stiel und befestigt sie links und rechts am Rechenkopf mit Nägeln.
Geht ein Teil des Arbeitsgerätes kaputt, kann man es jederzeit erneuern, nichts muss weggeworfen werden. Sparsamer Umgang mit den Dingen in der Natur war schon immer wichtig im Land der offenen Fernen.
„Wie lange dauert es, um einen Rechen herzustellen?“, fragen die Kinder. „Einen ganzen Tag braucht es, wenn alle Teile von Hand gefertigt werden“, gibt der Rechenmacher zur Antwort. Die Kinder und Lehrerinnen, Frau Kastl-Ebner und Frau Renner, erfahren außerdem, was hinter seinem besonderen Namen steckt. Herr Bühner stellt neben den Rechen noch Flaschenöffner her, die einzigartig sind.
Kinder und Lehrerinnen bedanken sich für den interessanten Unterricht. Alle haben viel Neues gelernt. Demnächst wird ein echter „Rhönreche“ unser Schulhaus zieren.


Adventliche Feier 2016
Aufgeregtes Stimmengewirr, Kaffee- und Kuchenduft schlugen einem schon lange vor der „offiziellen“ Eröffnung der diesjährigen Weihnachtsfeier entgegen. Als es endlich losging, stimmte Ben auf der Trompete „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ an. Jede Klasse konnte die zahlreichen Zuhörer mit ihrem gelungenen Beitrag erfreuen. So fragten die Erst- und Zweitklässler untermalt mit Orff-Instrumenten „Hört ihr alle Glocken läuten?“ und trugen anschließend das Weihnachtsmann ABC und die Geschichte von den Tieren an der Krippe vor. Die Drittklässler ließen in ihrer vertonten Geschichte schon ein wenig vom „Weihnachtszauber“ spüren. „Was wünschen wir dem Weihnachtsmann?“ überlegten die Viertklässler und schickten noch einen Weihnachtswünsche-Rap hinterher. Die Flötengruppe rundete das stimmungsvolle Programm ab.


Hier kommt Rudolph, das Rentier mit der roten Nase!
Begeistert backten die Kinder Gesichter des liebenswerten Gesellen.
Anschließend wurde noch eifrig verziert, das Geweih vorsichtig gespritzt und die rote Nase als wichtigstes Erkennungsmerkmal platziert.
Vielen Dank an Frau Schnürch und Frau Kirchner, unserem bestens geschulten Backteam. Ohne Unterstützung der Mütter wären die Kunstwerke nicht so gelungen!




Nikolausbesuch!
Gespannt waren alle, ob der Nikolaus den Weg in die Sandberger Grundschule finden würde. Sehr herzlich wurde er mit einem gemeinsamen Lied begrüßt. Dann durfte er sich über die verschiedenen Darbietungen der einzelnen Klassen freuen. Für die Kinder hatte er viel Lob, aber auch den einen oder anderen Verbesserungsvorschlag in seinem goldenen Buch stehen.








Jahrgangsmischung
Interessiert verfolgten die Erstklässler den Aufbau des Hunderters und die Arbeit mit den dazugehörigen Materialien. "Dürfen wir auch einmal ein Hunderterfeld machen?", fragten Eliano und Linus aus der ersten Klasse. Natürlich durften sie.

Mit Hilfe der Zweitklässlerin Kiara legten sie je ein Hunderterfeld und präsentierten ihrer Lehrerin anschließend stolz ihr Ergebnis.








Englisch in der 4. Klasse
Die Wochentage sind Thema im Englischunterricht der 3. Klasse. In der 4. Klasse steht das Thema "Essen" auf dem Lehrplan. Beide Bereiche werden verknüpft in dem Buch "Today Is Monday" von Eric Carle. Nach dem Vorlesen und gemeinsamen Nachsprechen legten die Schüler ein Bodenbild der beteiligten Tiere und ordneten zu, was diese jeweils an welchem Tag essen. Dabei hatten die Schüler viel Spaß beim Nachsprechen vor allem bei Tieren wie dem Elefant, der genüsslich eine große Schüssel "Zooop" schlürft oder der Schlange, bei der man vor lauter Spaghetti, die sich um sie schlängeln, das Tier kaum mehr sieht.






Viertklässler erfinden Spiele
Die 4. Klasse erfindet selbst Spiele. Die Kinder zeichneten alleine oder in Kleingruppen einen selbst ausgedachten Spielplan und entwarfen dazu eigene Spielregeln.
Desweiteren wurden Spielanleitungen hierzu im Deutschunterricht verfasst.
Mit viel Begeisterung wurden diese Spiele von den Kindern ausprobiert.






Pausenverkauf von Obstschälchen durch den Elternbeirat












HSU-Thema "Wald"
Die 3. Klasse erlebte mit Frau Holzheimer vom Rhönclub Walddörfer einen gelungenen Einstieg in das große HSU-Thema "Wald".









Wandertag
Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen machten wir, die Schüler der ersten und zweiten Klassen, und die Vorschulkinder uns auf den Weg nach Kilianshof, um den neuen Spielplatz zu erkunden.
Zunächst wanderten wir an Wiesen mit blühenden Herbstzeitlosen vorbei, nach einem längeren Anstieg durch schattigen Wald, erreichten wir den Spielplatz.
Den Sendeturm Kreuzberg fast zum Greifen nahe, rasteten wir zuerst und ließen uns die Brotzeit schmecken.
Danach konnten wir endlich die neuen Spielgeräte testen. Dank der abwechslungsreichen Gestaltung, konnte sich wirklich jedes Kind dort beschäftigen. Fast zwei Stunden lang nutzten wir die Riesenrutsche, das Trampolin, die Schaukeln und die Wippe und erklommen das Klettergerüst. Natürlich kam auch das Rennen und Toben auf dem Fußballplatz nicht zu kurz.
Wir bedanken uns bei den Bürgermeistern und Gemeinderäten, dass sie viele unserer Wünsche bei der Neugestaltung berücksichtigt haben. Auch allen anderen Spendensammlern und Helfern sagen wir Danke.
Die Dritt- und Viertklässler schließen sich diesem Dank an. Wir wanderten zum Spielplatz in Waldberg und verbrachten dort eine schöne Zeit.

Urkundenverleihung
Auch in diesem Schuljahr konnten den Schülern für ihre sportlichen Leistungen und für beachtliche Ergebnisse bei Antolin und Mathepirat Urkunden verliehen werden.










Stunden, Tage, Monate, Jahreszeiten und der Jahreskreis
Die Schüler der beiden jahrgangsgemischten Klassen setzen sich intensiv mit dem Zeitbegriff auseinander. In der Freiarbeitsphase legen die Kinder den Jahreskreis mit den Besonderheiten der einzelnen Monate. Typisches der vier Jahreszeiten wird hervorgehoben. Die Begriffe vorgestern, gestern, heute, morgen und übermorgen werden mit den Tagen der Woche in Verbindung gebracht. Über den Tageskreis erfahren die Kinder Tages- und Nachtzeiten.





Besuch in den Klassen 1 und 2
Mit lebendigen und anschaulichen Informationen bereicherte die Expertin Frau Antje Voll den Unterricht der ersten und zweiten Klassen am 31. 5. 2016.
Als Regionalmanagerin der hessischen Rhön erklärte sie nicht nur Begriffe wie Biosphärenreservat, Ranger, Land der offenen Fernen, sondern suchte auch mit den Kindern Berufe, die es im Biosphärenreservat gibt und sammelte Tierarten sowie Pflanzen, die typisch für die Rhön sind.
Geduldig erläuterte Frau Voll, welche Tiere was fressen, welche vom Aussterben bedroht sind und zeigte eine präparierte Wildkatze.
Wer erkennt, welches Fell von der Haus- und welches von der Wildkatze stammt?
Diese Frage konnte mit der Streichelprobe eindeutig geklärt werden. Die kompetente Fachfrau hatte von beiden ein Fell dabei. Schnell erkannten die Kinder, dass das der Wildkatze dicker und flauschiger ist. Die Wildkatze braucht ein dickeres Fell, um im Winter draußen zu überleben.
Ganz besonders freuten sich die Schüler, als sie zum Schluss noch ein Malbuch der Rhöner Tiere und Pflanzen bekamen. 
Mit einem kräftigen Applaus verabschiedeten sie sich von Frau Voll.





Internationaler Jugendmalwettbewerb "jugend creativ"
Der internationale Jugendmalwettbewerb "jugend creativ" der Volksbanken Raiffeisenbanken stand dieses Jahr unter dem Motto "Fantastische Helden und echte Vorbilder: Was inspiriert dich?"
Mit ihren eingereichten Bildern waren die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Sandberg dabei äußerst erfolgreich. Insgesamt zehn Kinder der Jahrgangsstufen 1-4 erreichten einen der ersten zehn Plätze.
Besonders gefreut haben wir uns über  den ausgezeichneten 5. Platz unseres Schülers Bastian Becker in München. Dort werden alle in Bayern eingereichten Arbeiten von einer fachkundigen Landesjury bewertet.
Als Anerkennung wurde Bastian mit seiner Familie zum Show-Event "hero" ins Dolce Munic eingeladen.  Außerdem gewann er ein Erlebniswochenende beim Kaltenberger Ritterturnier.
Am  23. Mai  wird Bastians Bild von der Bundesjury in Berlin bewertet. Wir wünschen viel Erfolg.



Besuch von der Feuerwehr
Die 3. Klasse bekam im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts Besuch vom stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Sebastian Friedel und einem Kollegen. Die Kinder erfuhren Wissenswertes rund um die Feuerwehr und es wurde ihnen die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes vorgestellt. Neugierig waren die Kinder u.a. darauf, wie ein Einsatz mit Sauerstoffflasche bei einem Hausbrand abläuft.





Basteln an Ostern
Das Basteln an Ostern hat sehr viel Spaß gemacht.











Foto-und Aktionskünstler Ursus Wehrli
Der Foto-und Aktionskünstler Ursus Wehrli war Gegenstand des Unterrichts der Erst- und Zweitklässler.
Die Schüler sahen in einem Film der „Sendung mit der Maus“ wie Ursus Wehrli Luftballons "aufräumte", d.h. diese nach Farben ordnete, dies machte er auch mit bunten Bällen in einem Ballbad und mit Menschen auf einer Badewiese.
Reproduktionen von Bildern bekannter Künstler wurden von ihm zerschnitten und neu zusammengesetzt, wobei er die Ordnungskriterien Farbe, Form und Größe zugrunde legte. Unsere Schüler ordneten zunächst Knöpfe und Bügelperlen nach der Farbe sowie im Rahmen des Mathematikunterrichts geometrische Formen.
Schließlich wurde die „Rote Brücke“ von Paul Klee von den Kindern gemeinsam aufgeräumt, aufgeklebt und mit dem Original verglichen.
Zu guter Letzt haben wir uns im Sportunterricht noch selbst "aufgeräumt".





Besuch des Zahnarztes Dr. Vogel
Der bewusste Umgang mit dem eigenen Körper wird an der Grundschule Sandberg groß geschrieben.
Als Experte für Zahngesundheit besuchte uns Dr. Vogel, der ortsansässige Zahnarzt.
Das gründliche Zähneputzen, bei dem kein Zahn vergessen werden darf, wurde eindrucksvoll am Modell veranschaulicht.
Naschen in Maßen ist nicht verboten. Wie die Zähne aber trotzdem ohne Schäden bleiben, das erklärte der Arzt sehr ausführlich.
Außerdem erarbeitete er mit den Kindern, welche Nahrungsmittel für die Zähne gut sind und welche ihnen schaden.




Wintersporttag
Der Vormittag war viel zu schnell vorüber! Dieser Meinung schlossen sich alle an. Schnell legte sich die anfängliche Vorsicht vor allem der Kinder, die zum ersten Mal auf den Kufen standen und wich einer großen Begeisterung für das kalte Element. Ein großer Dank geht an die vielen helfenden Hände, die sich auch für diese Aktion wieder gefunden haben!







Geoland
Die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klassen waren wieder im "Geoland".
Sie stachen Dreiecke, Quadrate, Kreise und Rechtecke aus Knet aus, ordneten zerschnittene Formen zu, falteten aus Quadraten Tiere und stempelten Blumen.
An weiteren Stationen wurden Züge nachgelegt, Figuren nachgebaut und aus Formen Körper hergestellt. Wichtig war auch Station 5, bei der die Fachbegriffe erklärt wurden.
Die hochmotivierten Kinder freuten sich jeden Tag wieder auf den Besuch im "Geoland".




Es ist wieder Zumba-Zeit!
Inzwischen hat es schon fast Tradition an der Grundschule Sandberg: Vor den Faschingsferien lässt Trainerin Angela Voll den Zumba-Funken auf uns und auf die Schüler der Montessorischule überspringen.










In der Weihnachtsbäckerei, gibt's so manche Leckerei...
Köstlicher Plätzchenduft erfüllte am 9.12. das Schulhaus der Grundschule Sandberg. Viele lustige Nikolausgesichter entstanden in den Klassen 1/2 a und1/2b unter fachkundiger Anleitung von Müttern.
Frau Kirchner und Frau Schnürch buken und verzierten in Kleingruppen das weihnachtliche Gebäck. Stolz nahmen die Kinder ihre Werke mit nach Hause - und es blieben noch genügend Plätzchen zum Naschen in der Schule.



Unterrichtsgang zum Rathaus in Sandberg
Einen sehr interessanten Schulvormittag erlebten die Viertklässler der Grundschule Sandberg im Rathaus ihrer Gemeinde. Nachdem in der Schule im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts vieles zum Thema Gemeinde erarbeitet und besprochen worden war, stand an diesem Tag die Begegnung vor Ort im Vordergrund. Zunächst durften alle auf den Stühlen der Gemeinderäte im großen Sitzungssaal Platz nehmen. Hier nahm sich Herr Bürgermeister Bühner viel Zeit, um geduldig und sachkundig die Fragen der Schüler zu beantworten. Anschließend zeigte er bei einer Führung durch das Rathaus die verschiedenen Ämter. Dabei stellten auch die Mitarbeiter ihren Aufgabenbereich vor und freuten sich über die Wissbegierde der Kinder. Der anschließende Imbiss rundete einen kurzweiligen und informativen Besuch ab.


Amtseinführung unserer Rektorin Jutta Spee
Unsere neue Schulleiterin Jutta Spee wurde im November offiziell in einer Feierstunde an der Grundschule Sandberg begrüßt.










Mathemeisterschaft der 4. Klassen
Die beiden Schulsieger der diesjährigen Mathemeisterschaft durften in der zweiten Runde an der Grundschule in Salz teilnehmen und ihr Geschick im Lösen von Knobelaufgaben unter Beweis stellen.












Der Pausenverkauf hat begonnen!
Fleißige Hände haben leckere Obstspieße für den Pausenverkauf zubereitet. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Obstspender!








Neuer Elternbeirat
Für das neue Schuljahr 2015/2016 wurde ein neuer Elternbeirat gewählt:

1 / 2a: Sonja Metz und Manuela Omert
1 / 2b: Evi Friedel und Manuela Hourle
3.Klasse: Markus Kuhnen und Lena Barth
4.Klasse: Carolin Lembach und Katrin Krenzer

1. Vorsitzende: Manuela Hourle
2. Vorsitzende: Katrin Krenzer





Unsere Gewinner bei Antolin und Mathepirat
Strahlende Gesichter gab es bei den fleißigen Lesern und tüchtigen Rechnern, die für ihre tollen Leistungen bei Antolin und Mathepirat am Schuljahresende einen Preis bekommen haben.








Verabschiedung von Rektorin Bettina Schindler
Im Juli wurde noch einmal richtig gefeiert. Das Schulfest war ein Höhepunkt des Jahres und war gleichzeitig die Verabschiedungsfeier für Rektorin Bettina Schindler, die zum nächsten Schuljahr nach Herschfeld wechselt. Zahlreiche Ehrengäste waren da, darunter alle drei Bürgermeister. Die Kinder hatten sich mit ihren Lehrerinnen ein rührendes, buntes Programm ausgedacht: Die Erst- und Zweitklässler sangen "Ich schenk dir einen Regenbogen" mit Original-Gegenständen (einschließlich Torte, siehe Foto!), alle Kinder sangen noch "bye bye bye". Die Viertklässler verabschiedeten sich mit humorvollen German-English-Glückwünschen, die alle Zuschauer schmunzeln ließen. Von Herzen bedankten sich auch Anne Renner im Namen des Kollegiums, Heike Katzenberger im Namen des Elternbeirats und Bürgermeister Joachim Bühner für die Gemeinde Sandberg. Die Drittklässler umrahmten sportlich die Rede von Bettina Schindler "Das ABC des guten Miteinanders" - passend zu den bunten Buchstaben, mit denen sich jedes Kind in der neu gestalteten Aula verewigt hatte.

Danach hatte der Elternbeirat wieder in bewährter Weise für das leibliche Wohl gesorgt: Kaffee und Kuchen, kalte Getränke, Eiskaffee und Einsschokolade und als Highlight Pizza von Steffis Pizzamobil!

______________________________


Es fiel mir nicht leicht, eine liebgewonnene Schulfamilie zurückzulassen. Ich wünsche der Grundschule Sandberg, dass es mit genauso viel Herz und Engagement weitergeht und dass Sie und ihr mit genauso viel Treue zum Kollegium und zur neuen Schulleitung stehen werden und werdet. Jutta Spee wünsche ich an dieser Stelle alles Gute und ein Fortbestehen des harmonischen, innovatives Teams, das neue Wege wagt und Bewährtes schätzt. Ich selbst werde mit angenehmen Erinnerungen an meine Sandberger Zeit meine neue Stelle in Herschfeld antreten.

Vielen Dank, liebe Kinder aller Klassen, liebe Ehemalige, für sechs ereignisreiche Jahre, in den ich euch beim Lernen und Leben begleiten durfte.
Vielen Dank, liebe Kolleginnen, für eure Arbeit, die wesentlich zur hohen Qualität von Unterricht und Schulleben an unserer Schule beiträgt, und für eure Treue.
Vielen Dank, liebe Eltern, für Ihr Vertrauen, für Ihre Mithilfe und Ihr Engagement.
Vielen Dank, liebe Gemeinde Sandberg, für Ihre stete Unterstützung.
Vielen Dank an alle, die mit unserer Schule kooperieren und es weiter tun werden.

Ihre Bettina Schindler




Vorhang auf, Manege frei! Wir werden Artisten im Circus LaLuna
Vom 13.-18.7. gastierte der Projektcircus LaLuna in Sandberg, um mit den Kindern von Grundschule und Montessorischule in einer unvergesslichen Woche Kunststücke und Tricks einzuüben, die die Kinder dann in 4 Shows von Mittwoch bis Samstag in einem echten Circuszelt präsentierten.

Wir staunten, wie das in nur 2 mal 90 Minuten eingeübte Programm sich zu einer abwechslungsreichen, unterhaltsamen Vorstellung verband.
Anfangs konnten wir uns kaum vorstellen, wie in so kurzer Zeit showreife Darbietungen entstehen sollten. Die professionellen Artisten haben aber ganze Arbeit geleistet, und die Schulkinder haben alles gegeben!

Wir waren hin und weg von der Qualität der Nummern: die Schwarzlichtshow war  beeindruckend, die Drahtseilartistik war faszinierend, die Fakire hatten eine spitzenmäßige Choreografie, die Clowns waren klasse, die Artisten turnten mit mitreißendem Elan, die Trapezvorführung war der Hammer – die anderen Darbietungen ebenfalls!!! Bei allen Programmpunkten saß jeder Handgriff und jedes Kommando, die Requisiten und die Kostüme waren toll, und echtes Feuer und echte Tauben sowieso.

Wir staunten auch über einige von unseren Schülerinnen und Schülern, die da Seiten zeigten oder Leistungen vollbrachen, die wir nie für möglich gehalten hätten. Viele Kinder brachten auch den Mut auf, ohne ihre Kumpels in einer Gruppe mit ihnen fremden Kindern zu trainieren. Die Kinder wuchsen in kürzester Zeit zusammen, und das Zusammenspiel von Groß und Klein funktionierte gut.

Nicht zuletzt die besondere Atmosphäre im Zelt, die Zusammenarbeit mit den Vollprofis vom Circusteam, die Beleuchtung und die Musik berührte Akteure und Zuschauer gleichermaßen.

Das Wichtigste aber: Den Kindern hat es absolut gefallen, und manche hatten richtig Abschiedsschmerz, als es am Samstag ans Abbauen ging. Es war eine unvergessliche Woche und eine Erfahrung fürs Leben!



Wie kommt die Story in die Zeitung?
Im Juni nahm die 3. und 4. Klasse am KLASSE!-Projekt der Mainpost teil. Zwei Wochen lang wurde eifrig Zeitung gelesen, interessante Artikel ausgeschnitten, Titelbilder gestaltet und Info über die Herstellung einer Zeitung gesammelt. Als Höhepunkt besuchte uns ein Mainpost-Redakteur: Gerhard Fischer, der Vater von Felix. Er erzählte von seiner Arbeit und beantwortete alle Fragen. Ja, er hat schon mal Prominente getroffen. Früher in der Schule mochte er lieber Deutsch als Mathe - und geschrieben hat er auch gerne. Um Journalist zu werden, musste er studieren. Ja, Redakteur ist ein Traumberuf für ihn. Meist beginnt der Arbeitstag um 9 Uhr und endet etwa um 18 Uhr. Manchmal gibt es auch Abendtermine, z.B. wenn bei der Bürgermeisterwahl die Stimmen ausgezählt werden. Das Handwerkszeug ist ein Block und eine Kamera; beides passt in eine handliche Tasche.


Erlebnis Bauernhof
Dass Kühe nicht lila sind, wissen die Sandberger Schulkinder. Aber wer hat schon mal eine Kuh gemolken? Das durften die Dritt- und Viertklässler auf dem Erlebnisbauernhof von Manfred Werner in Unterweißenbrunn. Außerdem stand Kühe füttern, Stall ausmisten, Kälbchen die Flasche geben und Traktor fahren auf dem Programm. Als Stärkung gab es Milchprodukte: Neben frischer Kuhmilch Käse- und Quarkbrote, die allen lecker schmeckten. Daneben bekamen die Kinder viel Information über Landwirtschaft früher und heute, Getreide, Tierhaltung und vieles mehr. Auch wenn alle nach dem Tag etwas nach Stall "dufteten", waren sich alle einig: Das war ein toller Schultag!



Sonnenfinsternis am 20.3.15
Mit speziellen Schutzbrillen konnten alle Schülerinnen und Schüler am 20. März die Sonnenfinsternis beobachten. Drei Viertel der Sonnen wurden vom Mond verdeckt, und die Sonne selbst sah aus wie eine Mondsichel. Wir waren echt fasziniert von dem tollen Naturschauspiel!







Pausenverkauf
Im Winter gab es mal Punsch, mal Kuchen - aber jetzt beginnt die Erdbeerzeit! Die Eltern hatten leckere Obstspieße für den Pausenverkauf vorbereitet, die reißenden Absatz fanden. Lecker!!!!! Ganz herzlichen Dank an alle Spender und die Eltern, die die Essen und Getränke immer so schön für uns herrichten und verkaufen.







Trommelworkshop mit Chiko
Nach dem Erfolg im letzten Jahr hatten die Schule und der Elternbeirat im Januar 2015 wieder Chiko Ursprung aus Würzburg eingeladen. Er hatte Djemben und andere Trommeln aus exotischen Ländern mitgebracht. Richtige Trommelhaltung und Schlagtechnik wurden als erstes wiederholt. Wir hatten massig Gelegenheit, mit der ganzen Gruppe zu trommeln und auch mal Solo-Einsätze zu haben. Manche Kinder trommelten mit so viel Kraft und Einsatz, dass zum Schluss die Hände brannten. Bedanken möchten wir uns herzlich beim Elternbeirat, der die gesamten Kosten übernahm und damit den Kindern ein besonderes Musikerlebnis schenkte.


Schullandheim Fischbach 2014
Ein ganz besonderes Highlight war in diesem Schuljahr sicher der Schullandheimaufenthalt der 3. und 4. Klasse. Spätestens nach den Pfingstferien war die Vorfreude fast mit den Händen greifbar. Am Montag standen alle Schüler mit gepackten Koffern da und los ging die Fahrt ins Abenteuer - eine Woche ohne Eltern! In Fischbach angekommen galt es die erste große Herausforderung zu meistern: Betten überziehen. Als das geschafft war, ging es los mit einer Dorfführung mit Herrn Hößel, der uns dabei gleich wertvolle Informationen für die Dorfralley gab. Nach der anschließenden Wanderung auf dem Hexenpfad ließen wir den Tag mit einem gemeinsamen Spieleabend ausklingen. Gewandert sind wir in dieser Woche so manchen Kilometer, schließlich standen noch die Besichtigung der Probstei Zella und ein Schwimmbadbesuch auf dem Programm. Tüchtig geprobt wurde auch für das Musical, das wir an unserem Schulfest aufführen wollten. Ein Höhepunkt war sicher noch der Schnitzkurs, bei dem jeder ein Kleeblatt fertigstellen und als Erinnerung mit nach Hause nehmen durfte. Mit gemeinsamem Spielen, Singen und Schätze suchen verging die Zeit wie im Flug, und schon hieß es wieder Abschied nehmen von den "Herbergseltern" Herrn und Frau Hößel, mit deren Unterstützung der Aufenthalt in Fischbach zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.


Eissporttag 2014
Bei strahlendem Frühlingssonnenschein machten wir uns am 13.3.14 mit allen Schülern auf zur Eishalle nach Bad Kissingen. Auf genug Schnee zum Skifahren hatten wir den ganzen Winter vergeblich gewartet, aber ein Besuch der Eishalle als Ersatz rief bei den Kindern auch Begeisterung hervor. Die Profis bewegten sich gleich sicher auf dem Eis. Die mittleren Eisläufer gewannen bald an Sicherheit, und auch die Anfänger trauten sich bald, den helfenden Stuhl stehen zu lassen und selbstständig ihre Kurven übers Eis zu drehen. Nach der Pause konnten die Kinder frei eislaufen: Eine Gruppe spielte jeweils Eishockey, einige liefen in der Gruppe oder schoben sich gegenseitig auf den Stühlen über die Eisfläche. Discomusik sorgte für gute Stimmung und das Urteil war eindeutig: ein total gelungener Wintersporttag! Ein herzlicher Dank geht an die Kolleginnen, Simone, Praktikantin Veronika und alle Eltern, die uns tatkräftig unterstützten.


Max Bühner ist Landkreissieger und Zweitplatzierter in ganz Unterfranken bei der Mathematik-Meisterschaft
Hast du Spaß am Rechnen? Knobelst du gerne?
Jedes Jahr wird für alle Viertklässler ein besonderer Wettbewerb angeboten: die Unterfränkische Mathematik Meisterschaft, bei der es eher um Knobeln und Denken, trickreiche Lösungen und „um-die-Ecke-denken“ geht als um reine Rechenfertigkeit.
Im Oktober wurden bei diesem Wettbewerb erst in den einzelnen Schulen des Landkreises Rhön-Grabfeld der beste Junge und das beste Mädchen in ihren Klassen ermittelt. Der Doppelsieg ging nach Langenleiten: Max Bühner war der beste Junge und Jennifer Kirchner das beste Mädchen.
Beim Landkreiswettbewerb im November in Salz setzte sich Max souverän gegen seine Mitrechner durch und belegte den sensationellen 1. Platz.
Das große Unterfranken-Finale fand am 12.12. in Würzburg statt. Hier erknobelte sich Max den 2. Platz. Wir gratulieren Max zu dieser Super-Leistung!


Tag der Kinderrechte am 21.11.13
Zu einer Aktion zum Tag der Kinderrechte am 20. November hatte UNICEF aufgerufen und angeboten, dass es ganz vielleicht klappen könnte, dass ein Politiker uns besucht. Darum freue es uns sehr, dass die Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar ihren Besuch zusagte. Wir, die 4. Klasse bereitete in Gruppen kurze Rollenspiele, Plakate und Bitten vor, die Frau Dittmar dann im Bundestag vorstellen sollte. So waren uns das Recht auf eine Familie, das Recht auf Gesundheit und medizinische Versorgung und eine gute Versorgung von Kriegsflüchtlingen und Asylbewerbern mit Deutschunterricht wichtig. Aber auch die Spielplätze am Ort wurden genau unter die Lupe genommen. Hier machten wir jungen Reporter Fotos und zeichneten unsere Wunschspielplätze. Eine andere Gruppe bat um längere Schulpausen und weniger Schulstress.

Frau Dittmar nahm unsere Bitten ernst und war sehr angetan, was wir alles mühevoll vorbereitet hatten. Jedes Kind hatte etwas zu sagen und der Tag hat viel Spaß gemacht.


Informieren und Vorurteile abbauen - Schnuppertag für die Sandberger Viertklässler an der Kreuzberg-Mittelschule in Bischofsheim
Bald müssen sich die Viertklässler wieder entscheiden, welche weiterführende Schule sie im nächsten Jahr besuchen möchten und können. Gymnasien und Realschulen bieten jedes Jahr Infoveranstaltungen für Schüler und Eltern an. Aber wie ist es auf der Mittelschule? Wie schon in den Vorjahren, lud sich die Sandberger 4. Klasse vergangene Woche zu einem Schnupper-Vormittag an die Kreuzberg-Volksschule ein und wurde dort mit einem abwechslungsreichen Programm empfangen. Nach einer Schulhausführung mit Rektor Rüdiger Bader erwartete die Grundschüler ein abwechslungsreiches Programm: Eine Gruppe durfte mit den Fachlehrerinnen Stefanie Zehe und Doris Wende in das Fach HSB in der Schulküche hinein schnuppern: Verführerischer Plätzchenduft waberte bald durch die ganze Küche! Eine andere Gruppe durfte mit Lehrer Alexander Reiß entdecken, was mit dem Whiteboard alles möglich ist: Auf einem Luftbild das eigene Haus suchen, zoomen, ihren Schulweg markieren und vieles mehr. Wieder andere experimentierten mit dem Chef höchstpersönlich mit Rhythmus, Gesang und Sprache am Mikrofon. Nach der gemeinsamen Pause mit den Mittelschülern, wo viele Kinder Bekannte trafen, wurden die Gruppen gewechselt. So konnte jedes Kind an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen. Da gab es unter anderem die Mountainbikes zu besichtigen, eine Englischstunde mitzumachen oder im "Raum der Stille" eine von Carl-Philipp Hinz vorbereitete Meditation zu einem Märchen. 
Für die Sandberger Kinder war dieser Tag wichtig und wertvoll: Nicht nur Orientierungshilfe, sondern auch Abbau von Schwellenängsten und Vorurteilen ist das Ziel des Schnuppertags, so die Klassenlehrerin der 4. Klasse, Bettina Schindler. Deshalb kommt die ganze Klasse mit - auch die Kinder, die sicher aufs Gymnasium oder die Realschule wechseln werden. "Das war ein toller  und abwechslungsreicher Tag, und uns hat gefallen, dass wir so viel mitmachen und selber machen durften!", so das eindeutige Feedback der Grundschüler.


Radfahrausbildung in der 4. Klasse
Aus dem Heimat- und Sachunterricht der 4. Klasse ist ein ganz großes Thema nicht wegzudenken: Die Radfahrausbildung.
Zunächst wurden im Unterricht die theoretischen Grundlagen besprochen, wie z. B. das richtige Anfahren oder verschiedene Vorfahrtsregelungen. Nachdem wir hier einige "Trockenübungen" durchgeführt hatten, ging es zum neuen Verkehrsübungsplatz nach Wollbach. Dort übten wir in drei Einheiten mit den Verkehrserziehern der Polizei, Herrn Pelz und Herrn Rochler. Bei unserem ersten Termin besuchte uns eine zahme Elster, die sehr neugierig und überhaupt nicht scheu war und sogar auf einigen Fahrrädern mitfahren wollte. Nach den drei Terminen stand in der Schule zunächst die theoretische, ein paar Tage später wieder in Wollbach dann die praktische Prüfung an. Abgeschlossen wurde die Ausbildung mit dem sogenannten Realraumfahren, also gruppenweises Fahren auf den eigenen Fahrrädern in Sandberg, begleitet von den Verkehrserziehern. Bei der anschließenden Siegerehrung freuten sich die Schüler über ihre Urkunden, Fahrradführerscheine und Sieger- bzw. Ehrenwimpel.


Englisches Frühstück der 3. und 4. Klasse
What do you like for breakfast? Was wir uns unter einem englischen Frühstück vorstellen? Es bogen sich auf jeden Fall die Tische, so viele Köstlichkeiten standen darauf: Selbst gemachte Smoothies, Obstsalat, Müsli, Eier und Speck, kleine Würstchen... kein Wunsch blieb offen! Doch bevor es ans Genießen ging mussten das Buffet vorbereitet, die Speisen beschriftet und die Tische gedeckt werden. Damit auch jeder an "seinem" Platz sitzen konnte, haben wir vorher individuelle Tischsets gestaltet. Nach einem gemeinsamen Tischgebet ließen wir es uns dann schmecken. Und waren mit vollem Magen alle einer Meinung: Das war auf jeden Fall ein leckerer Start in die Pfingstferien.


Fastenandacht "Keiner is(s)t für sich allein"
Am Freitag vor den Osterferien beschlossen wir gemeinsam mit unserem Pfarrer Dr. Andreas Krefft die Fastenzeit mit einem Gottesdienst und einem Fastenessen unter dem Motto:
"Keiner is(s)t für sich allein"

Dabei ging es uns um diese Gedanken:
  • Es ist nicht selbstverständlich, dass es uns gut geht.
  • Wir wollen achtsam mit Nahrungsmitteln umgehen.
  • Wir laden uns nicht mehr auf den Teller, als wir essen können.
  • Den Teller essen wir ganz ohne Reste leer.
  • Darauf wollen wir auch zu Hause bei Essen und Getränken achten.
  • Wir denken an die, die nicht im Überfluss leben und hungern.
  • Wir sind dankbar für unseren Wohlstand und geben etwas den Armen ab.
Anne Renner hatte den Gottesdienst konzipiert, Angela Kastl-Ebner die Lieder ausgewählt. Sandra Glucharen und unsere Praktikantin Veronika Ebner begleiteten die Feier musikalisch. Herr Pfarrer Krefft und Herr Schröttle zeigten eindrucksvolle Bilder aus Indien: sowohl erschreckende Bilder von Armut und Leprakrankheit als auch hoffnungsvoll stimmende von lachenden, dankbaren Kindergesichtern. Im Rehabilitationszentrum für Leprakranke "Jeevodaya" soll mit Spendengeldern eine Schule und ein Kindergarten entstehen. Für dieses Projekt, das unserem Pfarrer sehr am Herzen liegt, kamen in unseren Spendentöpfen 286 € zusammen.
Der Elternbeirat hatte zwei einfache Speisen für uns vorbereitet, die wir andächtig genossen: Michreis und Butterbrote.
Übrigens: In jeder Klasse steht ab jetzt ein Sparschweinchen, das unter dem Motto "Ein Cent für Jeevodaya" jede noch so kleine Spende dankbar schluckt. Denn jeder Cent, der von Herzen kommt, kann Gutes tun.


Mit Zumba in die Ferien!
Heiße Rhythmen und coole Moves gaben allen Schülern am letzten Schultag vor den Ferien den nötigen Schwung für den Fasching. Zumba -Trainerin Angela Voll aus Sandberg hatte sich für unsere Kleinen und Großen einige motivierende Tanzspiele und einfache, aber wirkungsvolle Choreographien einfallen lassen. Bald trauten sich viele Kinder, vor den anderen zu tanzen und Buben und Mädchen gleichermaßen ließen sich von Angela und der heißen Musik mitreißen. "Das können wir öfter machen!", so die Meinung einiger rotbackiger Tanzmäuse nach dem Training.


Wintersporttag 2013
Auf in den Schnee! Die Schlittenfahrer machten sich warm eingepackt mit ihren Flitzern auf den Weg zum Schlittenhang in Sandberg. Nach einem kurzen Spaziergang war das Ziel erreicht. Zuerst mussten wir unsere Piste selbst spuren. Als dann aber einige die Abfahrt gewagt hatten, wurde die Bahn immer schneller und alle sausten begeistert hinunter, stapften wieder nach oben zurück, um sich erneut - alleine oder zu zweit - den Hang hinunter zu stürzen. Zur Pause machten wir einen kurzen Abstecher an die Schule, um uns mit heißem Tee aufzuwärmen. Danach kehrten wir wieder zum Schlittenhang zurück. Frisch gestärkt ging das muntere Treiben weiter, bis wir den diesjährigen Wintersporttag ein wenig ausgepowert, aber rundum zufrieden, beendeten.

Die Skifahrer fuhren mit dem Bus zum Arnsberg, wo die Truppe der Bergwacht Waldberg schon wartete. In Gruppen konnte jeder dann sein Können verbessern. Die Abfahrt machte viel Spaß und der Schlepplift war für manche eine große Herausforderung. Aber jeder, auch die Anfänger, meisterten mindestens einmal die ganze Abfahrt vom Gipfel und so gab es niemanden, der kein Erfolgserlebnis für sich verbuchen konnte. Zwischendurch schmeckten Bratwurst und heißer Tee lecker. Vielen Dank an Marko Hillenbrand und das Bergwacht-Team - so ein Unterricht macht wirklich Spaß!! (sg)


Nikolaus 2012
Gespannt saßen alle Kinder am 6. Dezember in der Aula. Glöckchen kündigen den Bischof Nikolaus an. Die Erst- und Zweitklässler hatten einen Vers geübt, was der Nikolaus das ganze Jahr macht. Die 4. Klasse sang englisch "I hear them" von der Ankunft des Rentierschlittens. Die 3. Klasse tanzte mit Weihnachtsmützen "Here comes Santa Claus".

Der Nikolaus hatte für alle Kinder viel Lob, ein paar Verbesserungsvorschläge und ein Überraschungssäckchen dabei. Herzlichen Dank an den Elternbeirat für die Vorbereitung der Aktion!


"Wolfgang Amadeus Mozart und der Musikzwerg"
Klaviertheater Santa spielte für die Grundschule Sandberg und für die Montessorischule Rhön-Saale

Den Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart lebendig werden ließ das Klaviertheater Santa am Freitag, den 14 12. in der Sandberger Turnhalle. In zwei Aufführungen spielte das Duo vom Ammersee einen Ausschnitt aus Mozarts Leben, in dem dieser von seiner Reise nach Paris seiner Schwester Nannerl in einem Brief von seinen Erlebnissen und dem Treffen mit einem "Musikzwerg" - einem unbedeutenden Komponisten. Die Kinder liebten besonders die lebensnahe Darstellung des Komponisten, der ja bekanntlich ein "schräger Vogel" und lustiger Typ war, aber beteiligten sich ebenso freudig an den live gespielten Musikstücken wie dem Türkischen Marsch, einem Motiv aus der "Entführung aus dem Serail", den Variationen zu der den Kindern bekannten Melodie "Morgen kommt der Weihnachtsmann" oder die Vogelfänger-Arie aus der "Zauberflöte", die die Kinder im Unterricht vorbereitet hatten. Das Team Norbert Rentsch und Berivan Kaya legt Wert auf historische Kostüme und Livemusik auf dem Klavier. Die beiden beziehen die Kinder während des ganzen Stückes mit ein. So gibt es an vielen Stellen etwas mitzusingen, zu klatschen, zu lachen oder mitzumachen. Dadurch werden unbemerkt Rhythmusgefühl, Gehör und Merkfähigkeit geschult und die Allgemeinbildung erweitert. Die Kinder waren sich einig: so ein spannender und lebendiger Musikunterricht darf öfter stattfinden!


Wieder ein Gewinn bei Aktion Löwenzahn!
Die Sandberger Grundschüler nutzten im vergangenen Schuljahr regelmäßig die Vorsorgetermine beim Zahnarzt und gaben die Aktionskarten der LAGZ in der Schule ab. Sie wurden, wie schon im letzten Jahr, mit 100 Euro für einen guten Kartenrücklauf belohnt. Das Geld soll für Lernmaterial zum Thema "Gesunde Ernährung" verwendet werden. Wir freuen uns, dass Eltern und Kindern das Thema Zahngesundheit am Herzen liegt - und natürlich über den Gewinn! Die Klassensprecher präsentieren stolz den Scheck.


Freude über den Gewinn bei Stiftung "Spielen macht Schule" - Verein "Mehr Zeit für Kinder"
Die Grundschule Sandberg hat eine hochwertige und pädagogisch geprüfte Spieleausstattung im Wert von über 1000 € gewonnen! Lernspiele, Experimentierboxen, Denk- und Strategiespiele, auch Spielsachen für eine eventuelle Mittagsbetreuung wurden den Kindern am 26.10. als Überraschung präsentiert. Die Höhepunkte für die Schüler waren die Ritterburg und der Kaufladen, aber auch spannende Karten- und Brettspiele und Experimentiersets.

Ein Teil der Spiele wird in der Bücherei verbleiben und dort in der Freiarbeit, in Entspannungsphasen und zu besonderen Zeiten wie von den Ferien genutzt werden. Einzelne Spiele finden regelmäßig ihren Platz auf den Wochenplänen der Klassen. Die Experimentierboxen und Denkspiele werden zur Grundausstattung unserer Lernwerkstatt gehören. Spielen macht bei uns schon seit längerem Schule - und so freuen wir uns sehr, dass unser Konzept Anklang fand und wir mit neuen Spielen unsere Lernlandschaft erweitern können.


Vielen Dank, Subber Lubber!
Abschied von Hausmeister Ludwig Söder

Mit einem von der 3. und 4. Klasse umgedichteten Lied und einer besonderen Überraschung verabschiedeten Kinder und Lehrerinnen in der letzten Schulwoche den langjährigen Hausmeister Ludwig Söder in den wohlverdienten Ruhestand. Viele aus der Elterngeneration kennen 'den Ludwig' oder 'den Lubber' noch aus ihrer eigenen Schulzeit in den 80er und 90er Jahren. Auch für die jetzigen Kinder war es nicht schwer, viele Situationen zu nennen, in denen unser 'Subber Lubber' seine Arbeit 'subber' gemacht hat. Und so entstand im Laufe des Schuljahres mit Hilfe einer blauen Rollrandmütze ein Film mit kleinen und großen Darstellern. Alexander Metz übernahm Schnitt und technischen Feinschliff. Mit 'Subber Lubber - der Film' bedanken wir uns bei unserem Ludwig für so viele Jahre treue und überaus nette Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute und noch viele Jahre in Gesundheit.


Schaf Susis abenteuerliche Fahrt zum Friseur
Der "Friseurtermin" beim Schafscherer stand für unser Schulschaf mal wieder an, aber Susi stand mit ihrer Herde noch auf ihrer Weide am Kreuzberg. Weit und breit kein Strom, den der Schafscherer für seine Maschine braucht. Also wurde das wolligeTier kurzerhand in den Kofferraum von Frau Schindlers Golf Kombi gepackt, die Hufe wurden festgehalten und ab ging's nach Sandberg, wo der Schafscherer wartete. Innerhalb weniger Minuten hatte Susi ihre warme Wolljacke ausgezogen und wurde - wieder im Kofferraum - zurücktransportiert. Die anderen Schafe schnupperten neugierig an Susi - und die hatte bestimmt eine Menge zu erzählen!


Unterricht im Wald
Im Rahmen unseres HSU-Unterrichts beschäftigten wir uns ausführlich mit dem Thema "Wald". Wir brachten zum Beispiel Blätter, Zweige und Zapfen von verschiedenen Laub- und Nadelbäumen mit in die Schule. Außerdem sprachen wir über die Stockwerke und Bewohner des Waldes und erfuhren viel über seine Aufgaben. Wir holten den Wald aber nicht nur zu uns ins Klassenzimmer, sondern statteten ihm natürlich auch einen Besuch ab. Zusammen mit Mitarbeitern des Biosphärenreservates Rhön erkundeten wir den Wald vor unserer Schultür. Wir stellten erstaunt fest, dass es kalte und warme Bäume gibt! Mit einer Blattgymnastik wärmten wir uns zwischendurch auf und natürlich durfte auch eine Pause mit Brotzeit nicht fehlen. So verging der Vormittag wie im Flug und wir nahmen einige unserer gefundenen Schätze mit in unser Klassenzimmer.


Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Sandberg
Am Ende unseres HSU-Themas stand ein Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr in Sandberg an. Der Erste Kommandant Herr Kirchner nahm sich für uns viel Zeit und erklärte uns unter anderem, unter welchen Bedingungen ein Feuer überhaupt brennen kann. Besonders spannend war es dann natürlich, die Ausstattung der Feuerwehrleute und der Feuerwehrautos zu sehen. Zum Schluss erwartete uns noch eine tolle Überraschung: Wir wurden mit einem echten Feuerwehrauto in die Schule zurückgefahren!




Der Nikolaus war da!
Am 6.12. besuchte uns der Nikolaus. Alle Schüler hatten weihnachtliche Musikstücke vorbereitet, und Lehrerin Anne Renner las eine Nikolauslegende. Die Viertklässler führten durch das Programm, und einzelne Kinder spielten einen Bläsersatz von "In der Weihnachtsbäckerei" und "Schneeflöckchen". Die erste und zweite Klasse sang "Lasst uns froh und munter sein" und die dritte Klasse hatte "Heute leuchten alle Sterne" vorbereitet. Die Vorträge gefielen dem Bischof so gut, dass er jedes Kind mit einem Säckchen voll süßer Überraschungen belohnte.


Turnhallensurfing live!
Waveboard fahren für unsere Dritt- und Viertklässler
Die Firma Streetsurfing stellte uns kostenlos Waveboards für einen Testzeitraum zur Verfügung. Eine Einführungsstunde mit einem Trainer der Firma fand im Oktober statt, und dann ging es los! Im Sportunterricht lernten unsere Dritt- und Viertklässler das Fahren auf den Boards oder verfeinerten ihre Fahrkünste. Das Fazit der Kinder: So ist der Sportunterricht abwechslungsreich und macht Spaß!